Diese Advents-Leckereien können wir ohne Reue weiterhin genießen!

Die vorweihnachtliche Adventszeit genießt den Ruf, dass man sich in diesem Zeitraum besonders kalorienhaltig und ungesund ernährt. Sicherlich, wenn man Unmengen von Gebäck und fettreiche Hauptmahlzeiten zu sich nimmt, mag das stimmen. Aber was ist mit den ganzen nützlichen und gesunden Dingen, die man vor Weihnachten so leidenschaftlich gerne isst? Bei diska erfährst du jetzt, dass gerade die ganz klassischen Nahrungsmittel, die wir automatisch mit der Weihnachtszeit verbinden, unzählige positive Auswirkungen auf unseren Körper haben. Wie bei allem gilt aber auch hier: auf die Menge kommt es an.

Zimt:

Kein anderes Gewürz wird so mit der Weihnachtszeit verbunden wie Zimt. Er gehört in viele Plätzchenrezepte und kommt vom Bratapfel bis zum Gänsebraten in zahlreichen Rezepten vor. Kaum bekannt ist allerdings, dass Zimt schon lange als Naturheilmittel eingesetzt wird, um z. B. den Blutzuckerspiegel zu senken oder den Fettabbau im Körper anzuregen. Forscher des Regensburger Instituts für Pharmazie haben zudem bereits in den 1990er Jahren herausgefunden, dass Zimt in der Lage ist, bestimmte Krebszellen zum Absterben zu bringen. Gerade bei Zimt gilt aber: lieber zuwenig als zuviel.

Zimt:

Kein anderes Gewürz wird so mit der Weihnachtszeit verbunden wie Zimt. Er gehört in viele Plätzchenrezepte und kommt vom Bratapfel bis zum Gänsebraten in zahlreichen Rezepten vor. Kaum bekannt ist allerdings, dass Zimt schon lange als Naturheilmittel eingesetzt wird, um z. B. den Blutzuckerspiegel zu senken oder den Fettabbau im Körper anzuregen. Forscher des Regensburger Instituts für Pharmazie haben zudem bereits in den 1990er Jahren herausgefunden, dass Zimt in der Lage ist, bestimmte Krebszellen zum Absterben zu bringen. Gerade bei Zimt gilt aber: lieber zuwenig als zuviel.

Nüsse:

Dass Nüsse gesund sind, hast du sicherlich schon einmal gehört. Aber dass sie das Leben verlängern können, weiß kaum jemand. Die renommierte Harvard-Universität hat tatsächlich Walnuss-Studien durchgeführt und dabei festgestellt, dass bereits 10 Gramm pro Tag ausreichen, um das Sterberisiko zu senken. Dafür verantwortlich sind eine ganze Reihe von ungesättigten Fettsäuren, Vitamine, Proteine und Ballaststoffe. In Summe sorgen diese Inhaltsstoffe dafür, dass das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung signifikant reduziert wird. Man kann also sagen – Nussgenießer leben länger.

Nüsse:

Dass Nüsse gesund sind, hast du sicherlich schon einmal gehört. Aber dass sie das Leben verlängern können, weiß kaum jemand. Die renommierte Harvard-Universität hat tatsächlich Walnuss-Studien durchgeführt und dabei festgestellt, dass bereits 10 Gramm pro Tag ausreichen, um das Sterberisiko zu senken. Dafür verantwortlich sind eine ganze Reihe von ungesättigten Fettsäuren, Vitamine, Proteine und Ballaststoffe. In Summe sorgen diese Inhaltsstoffe dafür, dass das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung signifikant reduziert wird. Man kann also sagen – Nussgenießer leben länger.

Grüner Tee:

Ein heißer Tee nach einem winterlichen Spaziergang. Das ist einfach was tolles, wärmt wunderbar und ist dazu extrem gesund. Gerade Grüntee ist in der Lage, das Risiko für Demenz, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.

Grüner Tee:

Ein heißer Tee nach einem winterlichen Spaziergang. Das ist einfach was tolles, wärmt wunderbar und ist dazu extrem gesund. Gerade Grüntee ist in der Lage, das Risiko für Demenz, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.

Mandarinen:

Zitrusfrüchte sind gesund, das weiß jedes Kind. Aber viele Menschen unterschätzen, wieviel Gutes sie sich beim vorweihnachtlichen Futtern dieser Frucht wirklich tun. Am naheliegendsten ist natürlich der hohe Vitamin-C Gehalt. Aber wusstest du, dass bereits eine einzige Mandarine annähernd die Hälfte deines Tagesbedarfs abdeckt? Interessant ist auch der in der Mandarine enthaltene Pflanzenstoff Nobiletin. Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dieser Inhaltsstoff massiv die Fettverbrennung ankurbelt und gleichzeitig Prozesse hemmt, die für die negative Fettproduktion bzw. -einlagerung verantwortlich sind. Wer viel Mandarinen isst, wird also schlank. Überspitzt gesagt.

Mandarinen:

Zitrusfrüchte sind gesund, das weiß jedes Kind. Aber viele Menschen unterschätzen, wieviel Gutes sie sich beim vorweihnachtlichen Futtern dieser Frucht wirklich tun. Am naheliegendsten ist natürlich der hohe Vitamin-C Gehalt. Aber wusstest du, dass bereits eine einzige Mandarine annähernd die Hälfte deines Tagesbedarfs abdeckt? Interessant ist auch der in der Mandarine enthaltene Pflanzenstoff Nobiletin. Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dieser Inhaltsstoff massiv die Fettverbrennung ankurbelt und gleichzeitig Prozesse hemmt, die für die negative Fettproduktion bzw. -einlagerung verantwortlich sind. Wer viel Mandarinen isst, wird also schlank. Überspitzt gesagt.

Schokolade:

Die Süßigkeit ist zwar dafür bekannt, dass sie die Laune heben kann, wenn man niedergeschlagen ist, aber gesund? Absolut. Denn Schokolade enthält Flavanole. Diese sind in der Lage, die Blutgefäße elastischer und geschmeidiger zu machen und dabei leicht blutdrucksenkend zu wirken. Dieser Effekt tritt schon bei geringen Mengen ein. Aber obacht: Wir empfehlen dir hier nicht, jeden Tag eine ganze Tafel zu essen.

Schokolade:

Die Süßigkeit ist zwar dafür bekannt, dass sie die Laune heben kann, wenn man niedergeschlagen ist, aber gesund? Absolut. Denn Schokolade enthält Flavanole. Diese sind in der Lage, die Blutgefäße elastischer und geschmeidiger zu machen und dabei leicht blutdrucksenkend zu wirken. Dieser Effekt tritt schon bei geringen Mengen ein. Aber obacht: Wir empfehlen dir hier nicht, jeden Tag eine ganze Tafel zu essen.

Nelken:

Und schon sind wir wieder beim Gebäck, bzw. bei den geliebten Lebkuchen. Denn neben Zimt kommt in der Weihnachtszeit die klassische Nelke sehr häufig zum Einsatz. Nelke ist nicht nur ein ganz klassischer Helfer bei Zahnschmerzen oder Schmerzen im Allgemeinen, die entzündungshemmende Wirkung hilft auch dabei, die Magen-Darm-Tätigkeit zu normalisieren. Dem Nelken-Inhaltsstoff Eugeniin wird außerdem nachgesagt, dass er bei der Behandlung von Herpes hilft.

 

Nelken:

Und schon sind wir wieder beim Gebäck, bzw. bei den geliebten Lebkuchen. Denn neben Zimt kommt in der Weihnachtszeit die klassische Nelke sehr häufig zum Einsatz. Nelke ist nicht nur ein ganz klassischer Helfer bei Zahnschmerzen oder Schmerzen im Allgemeinen, die entzündungshemmende Wirkung hilft auch dabei, die Magen-Darm-Tätigkeit zu normalisieren. Dem Nelken-Inhaltsstoff Eugeniin wird außerdem nachgesagt, dass er bei der Behandlung von Herpes hilft.

 

Du siehst also – so ungesund ernähren wir uns wärend der Vorweihnachtszeit gar nicht. Darum wünschen wir dir jetzt eine genüsslich-kulinarische Zeit und viel Freude beim Weitererzählen dieser doch recht unbekannten Facts.