Auch diesen Sommer voll im Trend: fruchtige Cocktails

Mit einem Cocktail ist das Leben gleich etwas lässiger. Viele Trend-Cocktails sind dabei übrigens sehr fruchtige Sommergenüsse – und das auch ohne Alkohol. Besonders Säfte von Südfrüchten wie Zitrone, Orange, Limette oder Ananas sind echte Favoriten bei jedem Barkeeper, aber auch Pfirsich, Himbeere oder Erdbeere verleihen zahlreichen Cocktails den gewissen Frucht-Kick!

Lieber geschüttelt oder gerührt?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ einfach: Enthält ein Mixgetränk Saft oder Sahne, wird es im Shaker geschüttelt, ansonsten wird der Cocktail gerührt.

Natürlich kann man Cocktails, besonders welche mit Sahne, auch im Elektromixer zubereiten, allerdings sollte man dabei aufpassen, dass man nicht zu lange mixt, sonst wird der Cocktail warm.

Lieber geschüttelt oder gerührt?

Die Antwort auf diese Frage ist relativ einfach: Enthält ein Mixgetränk Saft oder Sahne, wird es im Shaker geschüttelt, ansonsten wird der Cocktail gerührt.

Natürlich kann man Cocktails, besonders welche mit Sahne, auch im Elektromixer zubereiten, allerdings sollte man dabei aufpassen, dass man nicht zu lange mixt, sonst wird der Cocktail warm.

In welcher Reihenfolge kommen Cocktailzutaten in den Shaker?

Üblicherweise fängt man mit den Eiswürfeln an, die praktisch bei keinem Cocktailrezept fehlen, dann Fruchtsirup (zum Beispiel Grenadine) und darüber den benötigten Fruchtsaft eingießen und erst zum Schluss, falls erforderlich, die Sahne zugeben. Kohlensäurehaltige Getränke werden übrigens nie mitgeschüttelt.

In welcher Reihenfolge kommen Cocktailzutaten in den Shaker?

Üblicherweise fängt man mit den Eiswürfeln an, die praktisch bei keinem Cocktailrezept fehlen, dann Fruchtsirup (zum Beispiel Grenadine) und darüber den benötigten Fruchtsaft eingießen und erst zum Schluss, falls erforderlich, die Sahne zugeben. Kohlensäurehaltige Getränke werden übrigens nie mitgeschüttelt.

Nicht jedes Glas passt zu jedem Cocktail

Longdrinks serviert man entweder in breiten, mittelhohen Gläsern ohne Stiel oder, wie bei den meisten Tropical Cocktails, in hohen und unten bauchigen Gläsern.

Ein Cocktail ist kein Obstsalat

Obst eignet sich natürlich wunderbar, um Cocktails zu garnieren. Dabei sollten nur Früchte verwendet werden, die auch im Cocktail enthalten sind.  Allerdings empfiehlt sich, sparsam bei der Zugabe von Früchten zu sein. Schließlich ist ein Cocktail kein Obstsalat.

Ein Cocktail ist kein Obstsalat

Obst eignet sich natürlich wunderbar, um Cocktails zu garnieren. Dabei sollten nur Früchte verwendet werden, die auch im Cocktail enthalten sind.  Allerdings empfiehlt sich, sparsam bei der Zugabe von Früchten zu sein. Schließlich ist ein Cocktail kein Obstsalat.

Eiswürfel oder lieber Crushed Ice

Cocktails sind cool. Vor allem, weil Eis bei praktisch keinem Cocktail aus dem Shaker fehlen darf. Und ob Eiswürfel oder Crushed Ice kommt ganz auf den Drink an. Beides kann man im Supermarkt oder natürlich auch ganz einfach selbst herstellen.

Eiswürfel oder lieber Crushed Ice

Cocktails sind cool. Vor allem, weil Eis bei praktisch keinem Cocktail aus dem Shaker fehlen darf. Und ob Eiswürfel oder Crushed Ice kommt ganz auf den Drink an. Beides kann man im Supermarkt oder natürlich auch ganz einfach selbst herstellen.

Beliebte Zutaten für fruchtige Cocktails

Ob zur Dekoration oder als frische Zutat – ohne Früchte kommt kaum ein Cocktail aus. 

Zitrusfrüchte:

Zitrusfrüchte beinhalten viel Vitamin C, welches vor allem das Immunsystem stärkt. Der Körper braucht es für den Aufbau von Knochen, Zähnen und Bindegewebe. Zitrusfrüchte liefern ebenso Vitamin B, das für die Blutbildung und den Stoffwechsel wichtig ist. Zudem enthalten sie Mineralstoffe wie Kalium und Calcium.

Ananas:

Die Ananas entwässert den Körper durch eine reichliche Menge an Kalium-Gehalt. Die Ballaststoffe und das Enzym Bromelain helfen dem Darm, Giftstoffe besser los zu werden. Dazu kommt das enthaltene Vitamin C welches das Immunsystem stärkt. 

Ananas:

Die Ananas entwässert den Körper durch eine reichliche Menge an Kalium-Gehalt. Die Ballaststoffe und das Enzym Bromelain helfen dem Darm, Giftstoffe besser los zu werden. Dazu kommt das enthaltene Vitamin C welches das Immunsystem stärkt. 

Johannisbeeren:

Johannisbeeren sind entzündungshemmend! Sie schützen vor Herz-Kreislauf-Störungen. Anthocyane wirken außerdem entzündungshemmend und können zellschädigende Stoffe abwehren. Die roten und weiße Beeren enthalten eine ordentliche Menge an Vitamin C, Kalium, Eisen und Ballaststoffen.

Beliebte Cocktail-Rezepte für den Sommer:

Extra Tipp: Wie bekomme ich einen Zuckerrand ans Glas?

Einfach mit einer Zitronen-, Limetten- oder Orangenscheibe den Rand des Glases befeuchten und dann den Glasrand in den Zucker drücken.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren: