Die Tomate – kulinarische Vielfalt pur

Tomaten sind ein Lebensmittel, das es nicht nur in unendlich vielen Sorten gibt – weltweit findet man zig Tausend Tomatensorten in den unterschiedlichsten Größen, Formen und Farben – sondern das auch unglaublich vielfältig in der Küche eingesetzt werden kann.

Ob frisch, gekocht, gebraten, gefüllt oder getrocknet, ob als Salat, Suppe, Saft, Ketchup, Püree oder Soße – die Tomate ist die kulinarische Flexibilität in Person.

Gehören Tomaten zum Gemüse oder Obst?

Als Obst bezeichnet man Früchte von mehrjährigen Pflanzen und als Gemüse Früchte von maximal ein- oder zweijährigen Pflanzen. Deshalb zählt man Tomaten zum Gemüse, da man sie jedes Jahr neu anpflanzen muss.

Gehören Tomaten zum Gemüse oder Obst?

Als Obst bezeichnet man Früchte von mehrjährigen Pflanzen und als Gemüse Früchte von maximal ein- oder zweijährigen Pflanzen. Deshalb zählt man Tomaten zum Gemüse, da man sie jedes Jahr neu anpflanzen muss.

Woher kommt eigentlich die Tomate?

Auch wenn die Tomate heute fester Bestandteil ist, vor allem auch der mediterranen Küche – man denke nur an die Pizza – stammen Tomaten eigentlich aus Süd- und Mittelamerika. Von dort aus brachte auch schon Christoph Kolumbus die ersten Tomaten mit. Zunächst nur im Süden Europas kultiviert, weil das Klima in Spanien, Italien und Portugal der Heimat der Tomate ähnelte, „eroberte“ sie über die Jahrhunderte ganz Europa.

Woher kommt eigentlich die Tomate?

Auch wenn die Tomate heute fester Bestandteil ist, vor allem auch der mediterranen Küche – man denke nur an die Pizza – stammen Tomaten eigentlich aus Süd- und Mittelamerika. Von dort aus brachte auch schon Christoph Kolumbus die ersten Tomaten mit. Zunächst nur im Süden Europas kultiviert, weil das Klima in Spanien, Italien und Portugal der Heimat der Tomate ähnelte, „eroberte“ sie über die Jahrhunderte ganz Europa.

Wie lagert man Tomaten richtig?

Jedenfalls nicht im Kühlschrank! Denn durch die Kälte verlieren Tomaten ihr Aroma. Am besten lagert man Tomaten an einem luftigen und trockenen Platz bei Raumtemperatur. Jedoch nicht mit anderem Obst und Gemüse, weil Tomaten ein spezielles Reifgas ausströmen, durch das andere Früchte schneller reifen und früher faulen.

Unreife Tomaten lässt man auf einer Fensterbank mit viel Sonneneinstrahlung nachreifen.

Bekannte Tomatensorten kurz vorgestellt:

Rispentomaten

Rispentomaten sind mit am häufigsten im Supermarkt zu finden und zeichnen sich dadurch aus, dass ihre Früchte auch ausgereift lange an der Rispe bleiben, ohne abzufallen.

Deshalb kommen Rispentomaten voll ausgereift und mit besonders viel Geschmack in den Handel.

Cherrytomaten

Cherrytomaten (auf Deutsch „Kirschtomaten) haben sehr kleine, nur bis zu 20 g schwere Früchte und schmecken meist recht süß, weshalb sie bei Kindern sehr beliebt sind. Cherrytomaten findet man im Handel nicht nur in Rot, sondern oft auch in Gelb und Orange.

Cherrytomaten

Cherrytomaten (auf Deutsch „Kirschtomaten) haben sehr kleine, nur bis zu 20 g schwere Früchte und schmecken meist recht süß, weshalb sie bei Kindern sehr beliebt sind. Cherrytomaten findet man im Handel nicht nur in Rot, sondern oft auch in Gelb und Orange.

Roma-Tomaten

Roma-Tomaten sind länglich und walzenförmig und wegen ihrer Form auch als „Eiertomaten“ bekannt. Roma-Tomaten haben wenig Kerne und viel Fruchtfleisch, weshalb sie gerne zum Einmachen, Kochen und für die Zubereitung von Soßen genutzt werden.

Cocktailtomaten

Cocktailtomaten sind etwas größer als Cherrytomaten, sehr aromatisch und gern gesehener „Gast“ in Salaten. Doch auch zum Einlegen sind Cocktailtomaten gut geeignet.

Cocktailtomaten

Cocktailtomaten sind etwas größer als Cherrytomaten, sehr aromatisch und gern gesehener „Gast“ in Salaten. Doch auch zum Einlegen sind Cocktailtomaten gut geeignet.

Fleischtomaten

Fleischtomaten haben große, teilweise bis zu einem Kilo schwere Früchte und wachsen zumeist, weil sie viel Wärme und Sonnenlicht brauchen, im Süden. Die vielleicht bekanntesten Fleischtomaten sind die wegen ihrer Form „Ochsenherz“ genannten Sorten.

Doch auch bei Fleischtomaten gibt es eine große Sortenvielfalt.

Wegen ihrer Größe sind Fleischtomaten natürlich ideal zum Füllen, z. B. mit Hackfleisch oder auch als Grillgemüse.

Was macht Tomaten so gesund?

Schon bei den Azteken war die Tomate eine Heilpflanze. Sie ist kalorienarm, enthält viel Vitamin C, wichtige Spurenelemente und Kalium, das bei der Regulierung des Blutdrucks eine wichtige Rolle spielt.

Darüber hinaus ist in Tomaten Lycopin zu finden, ein Carotinoid, dem antioxidative Eigenschaften zugeschrieben werden, das außerdem mithilft, unsere Haut vor der Sonne zu schützen und cholesterinsenkend wirkt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren: