Low Carb – satt essen und dabei schlank werden

Sich „low carb“, also mit deutlich verringerter Kohlenhydratzufuhr zu ernähren ist im Trend. Denn schließlich gilt „low carb“ als echter Schlankmacher und auch kohlenhydratarm kann man super einfach und lecker essen. Wir zeigen dir viele interessante Facts und leckere Rezepte zum Nachkochen. 

Wie funktioniert „low carb“?

Bei „low carb“ werden auf Kohlenhydrate, die unser Körper eigentlich bevorzugt zur Energiegewinnung nutzt, weitestgehend verzichtet und so weit als möglich auf fett- und eiweißreiche (proteinreiche) Lebensmittel zurückgegriffen. Damit beeinflusst man den Stoffwechsel und zwingt den Körper seine Fettreserven anzugreifen – die beste Voraussetzung, um die Pfunde purzeln zu lassen.

Wie funktioniert „low carb“?

Bei „low carb“ werden auf Kohlenhydrate, die unser Körper eigentlich bevorzugt zur Energiegewinnung nutzt, weitestgehend verzichtet und so weit als möglich auf fett- und eiweißreiche (proteinreiche) Lebensmittel zurückgegriffen. Damit beeinflusst man den Stoffwechsel und zwingt den Körper seine Fettreserven anzugreifen – die beste Voraussetzung, um die Pfunde purzeln zu lassen.

Die Vorteile von „low carb“

„Low carb“ kann, wie schon gesagt, effektiv beim Abnehmen helfen. Zum einen, weil man bei „low carb“ weniger isst, da kohlenhydratarme Speisen den Hunger länger zügeln. Warum das so ist? Unser Körper braucht einfach länger, um Fette und Eiweiße zu verdauen. Dadurch bleibt das Sättigungsgefühl länger erhalten.

Außerdem ist eine kalorienarme Ernährung eine echte Fettverbrennungsmethode, bei der auch das allgemein als besonders gefährlich eingestufte Bauchfett (viszerales Fett) und somit auch Übergewicht reduziert wird.

Das heißt: „Low carb“ wirkt sich auch positiv auf Blutdruck und Herz aus, die durch Übergewicht ja besonders belastet werden. Zusätzlich senkt „low carb“ die Triglyzeridwerte im Blut. Triglyzeride sind Fettmoleküle, die das Herzinfarktrisiko steigern können.

Des Weiteren schwanken bei einer kohlenhydratarmen Ernährung die Blutzuckerwerte und deutlich weniger. Das schont den Insulinspiegel im Körper und führt dazu, dass das Gehirn konstanter mit Energie versorgt wird. Man bleibt also länger konzentriert und stärkt dadurch Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Lernfähigkeit.

Erwähnen sollten wir sicher auch, dass eine kalorienarme Ernährung die Wassereinlagerungen im Körper vermindern, die Verdauung fördern und den Schlaf verbessern kann. Und wer besser schläft, ist am nächsten Tag einfach fitter.

Worauf sollte man bei „low carb“ verzichten?

Kohlenhydrate sind vor allem in Kartoffeln, Pastinaken, Mais, Erbsen, Bananen, Reis oder Getreideprodukte wie Brot und Nudeln enthalten. Davon sollten man deshalb bei „low carb“ möglichst wenig essen (am besten Vollkorn- und ballaststoffreiche Produkte) oder diese Lebensmittel sogar ganz weglassen. Vollkommen verzichten sollte man außerdem auf Süßes, Kuchen und alles, was Zucker enthält, da Zucker eben auch ein Kohlehydratlieferant ist.

Worauf sollte man bei „low carb“ verzichten?

Kohlenhydrate sind vor allem in Kartoffeln, Pastinaken, Mais, Erbsen, Bananen, Reis oder Getreideprodukte wie Brot und Nudeln enthalten. Davon sollten man deshalb bei „low carb“ möglichst wenig essen (am besten Vollkorn- und ballaststoffreiche Produkte) oder diese Lebensmittel sogar ganz weglassen. Vollkommen verzichten sollte man außerdem auf Süßes, Kuchen und alles, was Zucker enthält, da Zucker eben auch ein Kohlehydratlieferant ist.

gesunde Fette mit Omega-3-Fettsäuren Eiweiß- und ballastoffreiches Frühstück mindestens 2 Liter Wasser am Tag zu wenige Vitamine, Mineralstoffe und Ballastoffe Süßigkeiten, Alkohol und Gebäck Transfette und NUR tierische Proteine Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischen Index Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index

Was darf man bei „low carb“ essen?

Die ideale „Low carb“-Ernährung besteht vor allem aus Fisch, Fleisch, Pilze, Tofu, Muscheln, Milchprodukte sowie Gemüse und Eier. Deshalb stehen auf dem Ernährungsplan regelmäßig Omeletts, Obstsalate, Geflügelgerichte, Steaks oder Leckeres aus Meer und Fluss.

Pflanzliche Fette sind gegenüber tierischen Fetten vorzuziehen. Selbiges gilt beim Eiweiß. Hülsenfrüchte sind zum Beispiel wertvolle Proteinspender und perfekte Fatburner.

Was darf man bei „low carb“ essen?

Die ideale „Low carb“-Ernährung besteht vor allem aus Fisch, Fleisch, Pilze, Tofu, Muscheln, Milchprodukte sowie Gemüse und Eier. Deshalb stehen auf dem Ernährungsplan regelmäßig Omeletts, Obstsalate, Geflügelgerichte, Steaks oder Leckeres aus Meer und Fluss.

Pflanzliche Fette sind gegenüber tierischen Fetten vorzuziehen. Selbiges gilt beim Eiweiß. Hülsenfrüchte sind zum Beispiel wertvolle Proteinspender und perfekte Fatburner.

Was trinkt man am besten, wenn man sich „low carb“ ernähren möchte?

Zum Abnehmen braucht der Körper viel Flüssigkeit/Wasser. Wasser ist das Transportmittel für den Stoffwechsel und viel Trinken schwemmt überflüssige Gifte aus dem Körper. Wenn wir Durst haben liegt schon ein Wasserdefizit vor. Darum sollten wir uns einen Trinkrhytmus antrainieren.

  • Wasser
  • Schorlen 
  • Tee ohne Zucker
  • Aromawasser mit Zitrone, Ingwer oder Minze wirkt entschlackend

Was trinkt man am besten, wenn man sich „low carb“ ernähren möchte?

Zum Abnehmen braucht der Körper viel Flüssigkeit/Wasser. Wasser ist das Transportmittel für den Stoffwechsel und viel Trinken schwemmt überflüssige Gifte aus dem Körper. Wenn wir Durst haben liegt schon ein Wasserdefizit vor. Darum sollten wir uns einen Trinkrhytmus antrainieren.

  • Wasser
  • Schorlen 
  • Tee ohne Zucker
  • Aromawasser mit Zitrone, Ingwer oder Minze wirkt entschlackend

Die 10 wichtigsten Regeln für eine erfolgreiche „low carb“ Diät

– Kaloriendefizit von ca. 500 Kilokalorien am Tag einhalten.
– Maximal 100 Gramm Kohlenhydrate pro Tag verzehren.
– 1,5 bis 2 Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht und Tag konsumieren.
– Pflanzliche Fette bevorzugen.
– 2 bis 3 Liter am Tag trinken.
– Kohlenhydrate vorrangig aus Gemüse und Obst beziehen.
– Kraft- und Ausdauertraining absolvieren und generell viel bewegen.
– Kohlenhydratkonsum vor und nach anstrengendem Sport hochschrauben.
– Möglichst wenig auswärts essen und viel selber kochen.
– Auf Alkohol verzichten.

Schnelle und leckere Low Carb-Rezepte…

…stehen absolut im Trend und im Fokus der aktuellen Zeit. Sie sind sehr beliebt und machen aus Kalorien- und Kohlenhydratbomben leckere, gesunde und vor allem Rezepte, die einem helfen Gewicht zu verlieren.

Low Carb FAQ:

Auf was muss ich besonders achten?

Die Kohlenhydrate stark zu reduzieren, kann die Ernährung ballaststoffarm machen, weshalb ein ausreichender Konsum von Pflanzenkost wichtig ist, um genügend Ballaststoffe zu sich zu nehmen.

Sind Cheat Days erlaubt?

Den Diätplan so gestalten, dass „Sünden“ darin ihren festen Platz haben, sodass das natürliche Bedürfnis nach Süßigkeiten und Knabbereien regelmäßig befriedigt wird.

Wie lange geht eine "low carb" Diät?

Es gibt keine zeitliche Begrenzung. Wenn der Körper sich dabei gut fühlt, kann man sie zu seiner Standardernährungsform machen.

Wie erhöhe ich die Erfolgschancen einer "low carb" Diät?

Ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil der Diät ist die regelmäßige Bewegung beziehungsweise die sportliche Betätigung. Lege dir feste Zeiten für deine sportlichen Aktivitäten fest, um somit langfristigen Erfolge zu feiern.

Diese Themen könnten dich auch interessieren: