Endlich. Frühling.

Kennst du das Gefühl, wenn man in der dunklen Jahreszeit aus dem Fenster sieht und nichts weiter zu sehen bekommt als Matsch und Regen? Wie von Zauberhand sprießen plötzlich hier und da kleine zartgrüne Triebe noch oben, die dir sagen, dass der Frühling naht. Krokusse, Osterglocken und Maiglöckchen bahnen sich ihren Weg ans Licht und sagen dir: das neue Blütenjahr beginnt. Ein wunderschöner Zeitpunkt, den du nutzen solltest, um selbst etwas zur Blütenpracht in der Natur beizutragen. Denn du weißt ja – jedes einzelne Bienchen wird dir dankbar sein, wenn du mitmachst.

Es geht wieder los:

Das Erwachen der Blumen und Blüten ist für viele Hobbygärtner der lang ersehnte Augenblick, in dem es mit der Gartenarbeit wieder losgehen kann. Alle Hobbygärtner können sich beliebige Behältnisse suchen und diese in Pflanzgefäße umfunktionieren. Gleichgültig ob alte Terrakottatöpfe, Holzkisten, Zinkwannen, ausgediente Teekannen oder Kochtöpfe, all diese Behälter können bepflanzt werden. Wichtig ist allerdings, dass ein Abflussloch vorhanden ist, damit Regen- oder Gieswasser abfließen können. Töpfe ohne Loch sollten nicht draußen im Regen stehen, hier bildet sich schnell Staunässe, die die meisten Zwiebelpflanzen nicht vertragen. Solche Töpfe sollten geschützt stehen und immer vorsichtig gegossen werden.

Es geht wieder los:

Das Erwachen der Blumen und Blüten ist für viele Hobbygärtner der lang ersehnte Augenblick, in dem es mit der Gartenarbeit wieder losgehen kann. Alle Hobbygärtner können sich beliebige Behältnisse suchen und diese in Pflanzgefäße umfunktionieren. Gleichgültig ob alte Terrakottatöpfe, Holzkisten, Zinkwannen, ausgediente Teekannen oder Kochtöpfe, all diese Behälter können bepflanzt werden. Wichtig ist allerdings, dass ein Abflussloch vorhanden ist, damit Regen- oder Gieswasser abfließen können. Töpfe ohne Loch sollten nicht draußen im Regen stehen, hier bildet sich schnell Staunässe, die die meisten Zwiebelpflanzen nicht vertragen. Solche Töpfe sollten geschützt stehen und immer vorsichtig gegossen werden.

Das Einpflanzen:

Jetzt holst du dir kleine Blumenzwiebeln oder Samen und pflanzt einfach munter drauf los. Am besten setzt du die Pflanzen in Anzuchterde und hältst diese immer feucht. Feucht, nicht nass!Frühlingsblumen gehören seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Mitteln, um sich vom Winter zu verabschieden und auf den Frühling und die Sonne vorzubereiten. Dabei finden sich die unterschiedlichsten Farben, Formen und Düfte, die sich im Garten, auf dem Balkon oder dem Fensterbrett präsentieren. Eine Gemeinsamkeit aller Frühlingsblumen ist ihre Gier nach Sonne und viel Licht, Dunkelheit vertragen nur wenige der Arten über kurze Zeiträume. Daher solltest du bei der Wahl der Blumen auf einen Standort setzen, der sonnendurchflutet und nicht zu kalt ist.

Ein großer Vorteil an den Pflanzen ist ihre Verträglichkeit mit den noch kühlen Temperaturen. Viele der Blumen können problemlos im Freien und gleichzeitig im Blumentopf gehalten werden.

Das Einpflanzen:

Jetzt holst du dir kleine Blumenzwiebeln oder Samen und pflanzt einfach munter drauf los. Am besten setzt du die Pflanzen in Anzuchterde und hältst diese immer feucht. Feucht, nicht nass!Frühlingsblumen gehören seit Jahrhunderten zu den beliebtesten Mitteln, um sich vom Winter zu verabschieden und auf den Frühling und die Sonne vorzubereiten. Dabei finden sich die unterschiedlichsten Farben, Formen und Düfte, die sich im Garten, auf dem Balkon oder dem Fensterbrett präsentieren. Eine Gemeinsamkeit aller Frühlingsblumen ist ihre Gier nach Sonne und viel Licht, Dunkelheit vertragen nur wenige der Arten über kurze Zeiträume. Daher solltest du bei der Wahl der Blumen auf einen Standort setzen, der sonnendurchflutet und nicht zu kalt ist.

Ein großer Vorteil an den Pflanzen ist ihre Verträglichkeit mit den noch kühlen Temperaturen. Viele der Blumen können problemlos im Freien und gleichzeitig im Blumentopf gehalten werden.

Das ist bei den ersten Trieben zu beachten:

Wenn du siehst, dass bereits erste Triebe durch die Erde schießen, solltest du auch an den passenden Dünger denken, damit sich die volle Blütenpracht gesund entfalten kann. Dazu brauchst du keine Chemie, sonder nur ein bisschen von dem, was du ohnehin hast – nämlich Eierschalen und Kaffeesatz.

Zerkleinere die Eierschalen und vermische sie mit dem Kafeesatz. Der selbstgemachte Eierschalendünger kann für alle Pflanzen im Garten verwendet werden. Er enthält den sehr wichtigen Nährstoff Kalk. Mit dem Kalk finden sich auch noch weitere Nährstoffe, wie Calcium und Magnesium im Gießwasser. Wie hoch der jeweilige Anteil ist, ist abhängig von der Ihrer Leitungswasserqualität vor Ort.

Diese Woche bei diska erhältlich:

 „It´s Magic!“ oder „Shake it!“ Ostereier-Malset

Dekostecker mit Solarleuchte

LED-Deko Säule mit Pflanzenschale

Mehr Angebote zum Frühling findest du im diska Prospekt

Diese Themen könnten Sie auch interessieren: